Schillermuseum – Bauerbach

Kulturdenkmal nach § 2 ThDSchG. Objekt der Klassik Stiftung Weimar.

Gleich am Ortseingang fällt der Blick unwillkürlich auf ein Fachwerkhaus, das sich in einer Rechtskurve befindet.
Ein Museum für einen der bedeutendsten Männer der deutschen Literaturgeschichte.
Ein 2- geschossiger Fachwerkbau in fränkisch-thüringischer Bauweise, datiert um 1716.

1770 ließ Ludwig von Wolzogen das noch einstöckige Gebäude umbauen, um es  als ein repräsentativeres “Herrenhaus” einrichten zu können.
In diesem Haus fand Friedrich Schiller unter dem Namen Dr. Ritter vom 7. Dezember 1782 bis zum 24. Juli 1783 ein sicheres Asyl und schrieb an seinen Werken „Don Carlos“ und „Kabale und Liebe“.
Seit 2005 wird in dem historischen Gebäude die Ausstellung “Schillers Flucht aus Stuttgart und Aufenthalt in Bauerbach” präsentiert. Arbeits– und Lebenszeugnisse veranschaulichen Schillers Aufenthalt.

Zielstellung:

Planungsvorbereitende Maßnahmen – Erstellung von Raumbüchern in der Datenbank der Klassikstiftung Weimar

Ein Raumbuch dokumentiert Gebäude- und Raumeigenschaften für die Ausschreibung von Bauleistungen und Ergebnisse der Bauausführung für den späteren Gebäudebetrieb. Zu den Raumbuchdaten gehören jegliche Raumeigenschaften wie die Raumfläche, Bodenbeläge, Rauminhalte, Wandbekleidungen, Möbel und Einbauten. Dazu kommen Elemente der Haustechnik wie beispielsweise Elektroinstallationen.

http://www.schiller-in-bauerbach.de